Magenverkleinerung: Voraussetzungen für die OP

()

Die Bedingungen, die der Patient erfüllen muss, um sich einer Magenverkleinerungsoperation unterziehen zu können, lauten wie folgt:

  • Konformität in Bezug auf den Body-Mass-Index (über 40 kg/m²), d. h. die Diagnose einer schweren Adipositas
  • Menschen mit einem Body-Mass-Index von 35-40 können abhängig von anderen Krankheitszuständen operiert werden. Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Schlafapnoe beim Patienten können den Arzt veranlassen, sich für eine Operation zu entscheiden.
  • Bei Menschen mit einem Body-Mass-Index von 30-35, bei Typ-2-Diabetes der neuen Generation und Stoffwechselstörungen kann der Arzt eine Operation entscheiden.
  • Adipositas-Chirurgie wird nicht bei Personen angewendet, die diese Bedingungen nicht erfüllen. Adipositas-Operationen werden nicht aus ästhetischen Gründen durchgeführt (um dünner auszusehen) und werden nur mit der Entscheidung des Arztes durchgeführt.
  • Die oben aufgeführten Bedingungen sind die grundlegendsten Bedingungen für eine Magenoperation. Ärzte zum Beispiel; Personen, die alkoholabhängig sind, psychische Probleme haben, bei denen eine Essstörung diagnostiziert wurde und deren allgemeiner Gesundheitszustand für eine Narkose nicht geeignet ist, sind ebenfalls nicht für eine Operation geeignet.

Darüber hinaus sollte sich der Patient bereit und motiviert für postoperative Veränderungen fühlen.

Die Adipositaschirurgie gehört zu den großen chirurgischen Eingriffen. Je nach Alter und Gewicht steigen die Operationsrisiken. Wie bei jeder Operation können auch bei Schlauchmagen-Operationen selten lebensbedrohliche Komplikationen auftreten.

Blutungen und Leckagen nach einer Magenverkleinerung treten mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 1 Prozent auf und bedrohen das Leben des Patienten. Nach der Operation sollte der Arzt den Patienten engmaschig beobachten und bei Auftreten von Komplikationen sofort in die Operation eingreifen.

Sowohl bei der häufig durchgeführten Magenverkleinerung (Sleeve Gastrektomie) als auch bei der Magenbypass-Operation ist das Sterberisiko sehr gering. Das Todesrisiko bei diesen Operationen ist ähnlich dem Todesrisiko bei Gallenblasenoperationen.

Diejenigen, die sich einer Schlauchmagenoperation unterziehen, müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Personen mit einem Body-Mass-Index über 40 kg/m² (krankhaft fettleibig, d. h. stark fettleibig).
  • Diejenigen, die einen BMI zwischen 35 und 40 haben und Probleme wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Schlafapnoe aufgrund von Fettleibigkeit haben, gelten als krankhaft fettleibig und benötigen möglicherweise eine Magenverkleinerung.

Darüber hinaus können Patienten mit adipositasbedingtem „neuem“ Typ-2-Diabetes und Stoffwechselstörungen und einem BMI zwischen 30 und 35 mit Beschluss des Adipositasarztes operiert werden. Adipositas-Operationen werden nicht aus ästhetischen Gründen durchgeführt, das heißt, um die Person schwächer aussehen zu lassen. Revisionsoperationen sind Operationen, die aufgrund verschiedener Komplikationen wie Gewichtszunahme, Stenose oder Leckagen nach Adipositasoperationen durchgeführt werden. Der wichtigste Grund für Revisionseingriffe ist meist die Gewichtszunahme.

Die Gründe für die Gewichtszunahme von Patienten sind die unzureichende Nachsorge der Patienten, die unzureichende Information der Patienten oder die Nichteinhaltung des Prozesses, selbst wenn sie bei Bewusstsein sind. Aus diesen Gründen kann bei Patienten eine Gewichtszunahme von 20-30 % beobachtet werden. Es ist sehr wichtig, die Revisionsoperationen für die Patienten gut auszuwählen. Diese Operationen sind technisch schwieriger und müssen von erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden. Heute haben mit der Zunahme der Zahl der Adipositas-Operationen auch die Revisionsoperationen zugenommen. Es gibt Arten von Operationen, die für Patienten mit wiederkehrenden Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Gewichtszunahme empfohlen werden. Die am besten geeignete Art der Operation sollte durch Gespräche mit dem Patienten und Bewertung entschieden werden.

Die Gewichtszunahmerate nach einer Schlauchmagenoperation liegt bei etwa 15 %. Es ist sogar möglich, trotz Operation mit einer Wahrscheinlichkeit von 5-10% wieder krankhaft übergewichtig zu werden. Aus diesem Grund ist eine engmaschige Nachsorge des Patienten durch Fachärzte von großer Bedeutung, um eine erneute Gewichtszunahme nach einer Schlauchmagenoperation zu vermeiden. Diejenigen, die sich einer Schlauchmagen-Operation unterziehen, werden vom Adipositas-Team, zu dem Diätassistenten und Psychologen gehören, eng begleitet. Mit diesem Ansatz, der darauf abzielt, den Patienten lebenslang zu begleiten, wird Unterstützung gegen Situationen geleistet, die zu einer Gewichtszunahme des Patienten führen oder seine Gesundheit beeinträchtigen können.

Die Magenbypass-Operation ist eine Operationsform, die vor allem bei Patienten mit schwerer Diabetes seit vielen Jahren und bei Patienten mit sehr schweren Wunden (Reflux) in der Speiseröhre durchgeführt wird. Die Magenbypass-Operation, die in unserem Land eine etwa 20-jährige Geschichte hat, hat ihren Platz der Schlauchmagen-Operation überlassen. Einer der wichtigen Gründe für die Verbreitung der Schlauchmagenoperation ist die anatomische Struktur. Bei einer Magenbypass-Operation wird der Magen verkleinert, die Gallenblase und Darmäste ersetzt und die Nahrungsaufnahme des Patienten eingeschränkt. Beim Schlauchmagen wird ein Teil des Magens einschließlich des Teils, in dem die Hungerhormone ausgeschüttet werden, entfernt, es werden keine Veränderungen im Darm vorgenommen, die anatomische Struktur ändert sich nicht.

Wenn die Patienten nach beiden Operationen nicht gut überwacht werden und keine unterstützende Behandlung erhalten, kann es zu einer Gewichtszunahme von 20 % kommen. Zum Zeitpunkt der Gewichtszunahme ist es möglich, Schlauchmagenoperationen zu revidieren und zu wiederholen, aber ein Magenbypass kann nicht wiederholt werden, da er die anatomische Struktur verändert. Geschwür im Magen-Leerdarm-Übergang, Verwicklungsgefahr im Darm usw. Während es beim Magenbypass spezifische Komplikationen wie den Magenbypass gibt, ist die Komplikationsrate beim Schlauchmagen sehr gering. Darüber hinaus werden Durchfall, Vitamin- und Mineralstoffmangel sowie Proteinmangel nach einer Magenbypass-Operation im Vergleich zu einer Schlauchmagen-Operation häufiger beobachtet.

 

Resourcen:

https://focus-arztsuche.de/magazin/therapien/magenverkleinerung-voraussetzungen-fuer-die-op

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.